Generation X - Christoph Josef Steilen

Malerei, Saarländisches Künstlerhaus,
Eröffnung: 28. September, 19 Uhr,
Einführung: Ursel Kessler, Saarländischer Künstlerbund


1951 trat Steilen erstmals an die Saarbrücker Öffentlichkeit, zusammen mit den Kollegen der “Neuen Sezession”, später auch mit der Neuen Gruppe Saar und dem Künstlerbund. In Genf und Düsseldorf wurden seine Arbeiten gezeigt, in Paris und Darmstadt. Studienreisen unter die südeuropäische Sonne hinterließen inhaltliche Spuren. In den frühen siebziger Jahren bevorzugte Jupp Steilen die Grafik, entwickelte eine besondere Graphittechnik, mit der sich die lebhafte Morphologie von Pflanze und Tier niederschreiben ließ. Beides, Malerei und Zeichnung, war geprägt von der Auseinandersetzung mit dem Abstrakten Expressionismus, der informellen momentanen Geste, bereichert durch Steilens analytisches Interesse am strukturellen Aufbau der Dinge, die er zeichnerisch sezierte und malerisch wieder zusammenflickte, in Ordnung brachte. Vorübergehend gerieten realistische, dann auch neoexpressive Sprachmuster ins Bild, überraschend souverän eingesetzt. (Anna Louise Mathieu)
Christoph Josef Steilen, 1914 geboren in Saarbrücken, 1990 verstorben ab 1930 künstlerisch tätig als Autodidakt; 1946-1948 Studium an der Schule für Kunst und Handwerk, Meisterschüler von Karl Kunz;
1948 -1950 Studium an der Grande Chaumière in Paris, Begegnung mit Willi Baumeister und Fernand Léger; 1950 Aufnahme in den Saarländischen Künstlerbund; Mitbegründer der „Neuen Sezession“; ab 1957 intensiveres künstlerisches Schaffen: Ölbilder, Radierungen, Lithographien, Zeichnungen;
Ab 1950 waren seine Bilder in zahlreichen Gruppenausstellungen und Einzelausstellungen zu sehen.

Ausstellungsdauer: 29. September - 13. November
Öffnungszeiten: Di - So, 10.00 - 18.00 Uhr

Saarländisches Künstlerhaus Saarbrücken e.V.
Karlstr. 1
66111 Saarbrücken
Telefon +49 681 37 24 85
www.kuenstlerhaus-saar.de

«« zurück